Der Alltag im alten Ägypten

Der Alltag im alten Ägypten


Die alten Ägypter liebten das Leben, da sie mit einem sehr reichen Land und wunderschönem Klima gesegnet waren. Sie betrachteten ihr Leben als perfekt, bis zu dem Punkt, daß sie glaubten, daß ihr Leben nach dem Tod die ewige Fortsetzung des Lebens auf der Erde ist. Das tägliche Leben im alten Ägypten war darauf ausgerichtet, die Zeit, die sie hatten, zu genießen und sie so gut wie möglich in Erinnerung zu behalten. Durch die Beachtung der Harmonie und des Gleichgewichts des Universums wurden sie ermutigt, in Frieden und Glück mit sich und anderen zu leben.

Soziale Klassen während des Lebens im alten Ägypten

Die Bevölkerung Ägyptens wurde in Form sozialer Pyramiden, basierend auf ihrem Beruf und ihrer Rolle in der Gesellschaft, in soziale Klassen eingeteilt. An der Spitze der Pyramiden befanden sich der König und seine königliche Familie, da er der auserwählte Gott war, die einen unvorstellbaren Status, Reichtum und Luxus genossen. An zweiter Stelle stand die gebildete Klasse wie die Ärzte, die Buchhalter, die Priester und die Schriftgelehrten, die glaubten, daß sie vom Gott Thoth ausgewählt wurden. Dann kam die Arbeiterklasse wie die Matrosen, die Handwerker und die Soldaten, die eine Schlüsselrolle bei der Versorgung und dem Schutz des Lebens in Ägypten spielten. Und in der unteren Klasse befanden sich die Bediensteten und die Bauern, die in den vom König besessenen Ländern arbeiteten, die Elite, die die Güter produzierte, die der gesamten Kultur zum Gedeihen verhalfen, und die notwendige Arbeitskraft für den Bau der Pyramiden und anderer Monumente von Ägypten stellte. Alle Arbeitstätigkeiten  und Positionen in der Gesellschaft wurden vom Vater an den Sohn weitergegeben.

Familienleben im antiken Ägypten

Das Konzept der Familie war im alten Ägypten sehr wichtig. Die meisten Ehen in Ägypten wurden von den Eltern arrangiert, und die Mädchen waren gewöhnlich im Alter von 12 Jahren verheiratet und die Jungen im Alter von 15 Jahren Väter und Onkel. Außerdem waren die meisten Ehen polygam, wobei der Ehemann mehrere Ehefrauen hatte. Eine der Ehefrauen galt als Hauptfrau, die als höher angesehen wurde als die anderen. Auch im alten Ägypten gab es Scheidungen, jedoch sehr, da die Ägypter sich für die Einheit der Familie einsetzten. Ein unverheirateter Mann wurde als unvollständig betrachtet, und den Jungen wurde geraten, so schnell wie möglich zu heiraten. Die Struktur der Familie war  sehr einfach, da die Frau die Herrin des Hauses war, die sich um den gesamten Haushalt kümmert und der Ehemann außerhalb des Hauses arbeitet, um genug Geld zu verdienen, um seine Familie zu ernähren.

Die Rolle der Frau im alten Ägypten

Frauen im Leben des alten Ägyptens wurden den Männern oft als gleichwertig betrachtet, da sie Eigentum besitzen und Geschäfte tätigen konnten wie Männer, sogar vor Gericht aussagten, und einige Frauen wie Kleopatra, Hatschepsut und viele andere konnten Ägypten beherrschen. Frauen hatten die Möglichkeit, hochrangige Positionen wie Administratoren, Vorgesetzte und Priesterinnen zu erhalten. Ihre Hauptaufgabe bestand jedoch darin, verantwortlich für den Haushalt und die Kinder zu sein..

Kinder

Die Ägypter waren  Kindern gegenüber positiv eingestellt. Sie sahen in den Kindern nicht nur die zusätzlichen Arbeitskräfte für die Familie und die Ernährer der alten Eltern. Die Kinder wurden geliebt, wie zahlreiche Funde es belegen. Sie hatten aber eine weitere wichtige Aufgabe, sie mussten für die angemessene Beerdigung der Eltern Sorge tragen und die nötigen Trauerrituale ausführen. Nach der Geburt erhielt das Baby seinen Namen, wobei es je nach Epoche andere Modenamen gab. So war es üblich, die Jungen nach dem jeweiligen Pharao zu benennen. Die Kinder wurden entweder von der Mutter oder einer Amme bis ins dritte Lebensjahr gestillt. Die Kinder trug man in umgebundenen Leinentüchern. Das Kind war mit Amuletten behängt, damit dessen Wohlergehen gesichert war. Die Kinder liefen oft nackt umher, weil es das Klima im Sommer erlaubte. Für die kalte Jahreszeiten hatten sie natürlich Kleider. Dabei fielen besonders die abnehmbaren Ärmel auf. Als Zeichen ihrer Kindheit und Jugend trugen die Kinder eine so genannte Jugendlocke, die von der rechten Schläfe als Zopf herabwuchs. Auf Gemälden erkannte man Jugendliche daran, dass sie den rechten Zeigefinger im Mundwinkel hatten. Die Kinder spielten mit Kreiseln, Bällen und beweglichen Puppen. Tauziehen war bei den Jungen beliebt. Es gibt nur wenige gefundenen Abbildungen, die Jungen und Mädchen beim geminsamen Spielen zeigen. Die Mädchen wurden oft beim Tanzen und Turnen gezeigt. Die Jungen lernten ab dem 5. Lebensjahr Schreiben und Lesen. Daneben halfen die Kinder in der heimischen Landwirtschaft und in den Handwerksbetrieben. Die Jungen gingen auf die Vogeljagd und hüteten Vieh. Die Mädchen halfen im Haushalt.

Heim und Schutz im Alltag des antiken Ägypten

Die alten Ägypter bauten ihre eigenen Häuser, Tempel und Gräber aus Lehmziegeln, einem Material  aus sonnengetrocknetem Schlamm. Dieses Material war schnell und billig und fast alle Lehmziegel waren zerfielen und lösten sich auf. Die Häuser waren mit Verzierungen, Amuletten und religiösen Artefakten gefüllt. Die Häuser waren innen kühl und hatten ein flaches Dach, so dass die Leute im Sommer oben darauf schlafen konnten. Die meisten Stadthäuser waren in zwei Etagen aufgeteilt, der erste Stock war für die Rezeption reserviert und der oberste Stock war Privathaus für die Bewohner . Häuser wurden um Innenhöfe gebaut, und das Zubereiten der Speisen  wurde draußen im Innenhof durchgeführt. Alle Häuser der Adeligen waren größer, da sie drei Bereiche hatten, während der Rest der Bauern in bescheidenen Häusern lebte.

Die Rolle des Nils im täglichen Leben im alten Ägypten

Der Nil repräsentiert den Blutkreislauf und die Lebenskraft Ägyptens. Es wurde als die Hauptform des Transports von Gütern, Materialien und Menschen betrachtet. Der Nil war eine Verbindungslinie zwischen Ober- und Unterägypten und bot den alten Ägyptern ein sehr fruchtbares Land, damit sie alles anbauen konnten, was sie brauchten, wie Weizen, Gerste und Papyrus, der zu Papier, Seilen, Körben und anderen Kulturgütern verarbeitet wurde. Der Nil spielte auch als religiöse Einheit eine wichtige Rolle, weil er als Geschenk von Göttern wie dem „Gott Sobek“ gesehen wurde, dem die Schaffung des Nils zugeschrieben wird. Sie können bei einer individuellen Nilkreuzfahrt mit Reisen in Ägypten die  berühmtesten Wahrzeichen Ägyptens bestaunen.

Essen und Getränke im antiken  Ägypten

Im alten Ägypten war es nicht so schwer, Nahrung und Wasser zu finden, da der Boden sehr fruchtbar war, der Nil mit Wasser gefüllt und deshalb viele Kulturen wie Weizen und Gerste leicht angebaut  wurden. Brot galt als Kohlenhydratquelle und wurde mit Honig, Kräutern, Früchten und Sesamsamen gewürzt. Das Brot war grobkörnig und mit Resten der Mahlsteine und Sand verunreinigt. Viele Menschen hatten deshalb ein stark beschädigtes Gebiss. Einfache Arbeiter aßen außerdem Zwiebeln, Melonen und Radieschen. Wohlhabende Ägypter genossen die Früchte der Dumpalme, die nach Ingwer schmecken, Pflaumen, Datteln und Feigen. Milch war ein beliebtes Getränk. Käse und Quark produzierten die Ägypter aber erst seit der Ptolemäer-Zeit.  An Geflügel fing man Wasservögel. Ab dem 14. Jahrhundert v. Chr. kamen neben Gänsen auch Hühner auf den Speiseplan. Zum Würzen verwendete man Salz, zum Süßen Honig. Die Ernährung war hauptsächlich vegetarisch, da sie von einer Kombination aus Weizen und Gemüse lebten und  Fisch war die Hauptquelle für Protein, da das Fleisch teurer und schwer zu beschaffen war und nur im Haus der Elite zu finden . Viele Tiere wurden rituell geschlachtet und es war extrem schwer, das Fleisch im ägyptischen Klima frisch zu halten. Das Bier war das Hauptgetränk des Lebens im alten Ägypten und wurde bei jeder Mahlzeit konsumiert. Das Bier wurde im eigenen Haushalt gebraut und wurde aus Gerstenbrotteig gewonnen. Datteln und andere Aromen wurden zugesetzt. An den Tischen der wohlhabenden Adligen wurde auch Wein serviert. Die Kunst des Weinanbaus kam aus Kleinasien ins Land. Bald entwickelten die Ägypter einen ertragreichen Weinanbau. Auch hier unterschied man zwischen Qualitätsweinen und einfachen Sorten. Der Wein wurde in Krüge gefüllt und mit einem Hinweis auf den Jahrgang versehen. Die Weine wurden im Nildelta um Memphis bzw. in den Oasen angebaut.

Unterhaltung im Alltag des antiken  Ägypten

Die alten Ägypter versuchten, ihr Leben in vollen Zügen zu leben, sie konzentrierten sich auf die Jagd nach Krokodilen und Nilpferden spielten Brettspiele wie Senet und Jagdhund & Schakale. Sie hatten sogar Spielzeug für Kinder in Form von Tieren. Es gab auch eine Menge Sportarten, zu denen die Leichtathletik gehörte, die frühen Versionen von Teams wie Schwimmen, Hockey, Handball, Wrestling, Rudern, Bogenschießen, Turnen und auch  Wassersport, wie zB.eine Art Seeschlacht in kleinen Booten auf dem Nil. Die Adeligen und die Reichen gaben extravagante Parties  mit den besten Speisen und Getränken . Musik und Tanz waren auch in der altägyptischen Kultur sehr verbreitet und galten als Kunstformen.

Feste im Leben im antiken Ägypten

Alle Feste im alten Ägypten hatten je nach Art der Ereignisse einen einzigartigen Charakter. Die meisten Feste waren religiös, da alle Ägypter den Geburtstag der Götter feierten. Die religiösen Feste fanden in Verbindung mit dem Mondkalender in Tempeln statt, wie das Fest des Tales zu Ehren des Gottes Amun, das Fest von Hathor in Dendera, das Fest der Göttin Isis in „Busiris“ und die  Feier von Bastet in „Busastis“ . Es gab auch eine andere Art von Festen, wie einzelne Geburtstage, die Jubiläen großer Taten des Königs, Beerdigungen und Veranstaltungen im Hause.  Weitere Feste,  die eine einzigartige religiöse Natur hatten, waren das  "WepetRenpet", das im Juli bei den jährlichen Nilfluten den Beginn des Jahres markierte , das "See Fest" in der dritten Regierungszeit des Pharaos welches sein Königtum feierte, das  "Das Fest von Khoiak", das Osiris Tod und Wiederbelebung würdigte. Die Ägypter gönnten sich bei diesen Festen jede Art von Exzess, obwohl Selbstgenuss nicht bei jeder Versammlung angemessen war.

Kleidung und Mode

Die alten Ägypter trugen Kleidung aus Leinen, einem leichten und kühlen Stoff aus Baumwolle. Sowohl Männer als auch Frauen trugen das gleiche Material in Form von Leinenröcken. Die meisten Frauen kleideten sich in einfachen Ärmelkleidern.. Dienerinnen und Frauen der unteren Klasse werden oft mit einem Schurz gezeigt, während die königliche und die edle Frau in Kleidern von der Schulter bis zu den Knöcheln gezeigt werden und die Adligen in Röcken und Blusen gesehen werden. Alle kleinen Kinder im alten Ägypten trugen bis zum Alter von zehn Jahren keine Kleidung. Alle gesellschaftlichen Klassen gingen barfuß, um die Götter zu imitieren, die kein Schuhwerk brauchten. Aber wenn jemand sich auf einer langen Reise befand oder an einem Ort, an dem er sich die Füße verletzen würde, trug er  Sandalen . Die Unterschicht trug billige Sandalen aus gewebten Binsen, während die Adligen und Reichen  Sandalen aus Leder oder lackiertem Holz trugen. Männer, Frauen und Kinder trugen Kosmetika wie Kohl, das als die beliebteste Art von Make-up galt, dies half auch, die alten Ägypter vor der Sonne zu schützen. Die alten Ägypter  wie die Unterschicht trugen  Schmuck wie Ringe, hatten durchbohrte Ohren, Halsketten und Amulette, während die höhere und wohlhabendere Klasse Schmuck aus Gold und  Silber trugen,  sowohl als  Mode als auch für religiöse Zwecke. Sie achteten besonders auf ihre Hygiene, sie würdenund reinigten  sich im Fluss oder in einem Bad zu Hause. Sie hatten keine Seife, aber sie verwendeten stattdessen eine Reinigungscreme aus Öl, Limette und Parfüm.

Gesundheit im Alltag des antiken Ägypten

Der alte ägyptische Gesundheitszustand wurde durch die religiöse Atmosphäre stark beeinträchtigt. Sie verwendeten eine Kombination aus wissenschaftlichen Techniken wie Beobachtung und Diagnose und magischen Ritualen wie Zaubersprüche und Zauber. Alle ägyptischen Ärzte begannen ihre Ausbildung als Schriftgelehrte, da sie medizinische Texte lesen mussten, um die richtigen Heilmethoden herauszufinden. Es wurde angenommen, dass die meisten Krankheiten von den Göttern als eine Form der Bestrafung für eine bestimmte Sünde verursacht wurden. Deshalb mussten sie wissen, welche übernatürliche Präsenz dafür verantwortlich war. Um ihren Job zu machen, mussten sie viele religiöse Literaturarbeiten über Chirurgie, Knochenbrüche, Zahnheilkunde und die Behandlung verschiedener Krankheiten lesen. Der alte Ägypter hat durch die Praxis, die menschlichen Organe zu entfernen und die Leiden und die Heilmittel des menschlichen Körpers zu verstehen, viel Wissen auf dem Gebiet der Anatomie erworben. Ihre Zahnhygiene wurde gepflegt, als sie die Zahnpasta aus Eierschalen, Ochsenhufen und Asche sowie die Zahnbürste entwickelten, um ihre Zähne gesund und sauber von Sand und Splitt zu halten. Außerdem erfanden sie Atemminzen, um ihren morgendlichen Mundgeruch  abzudecken.

Religion im Leben im alten Ägypten

Die altägyptische Mythologie hatte im Laufe der Jahre Tausende von Gottheiten. Ihre Religion war polytheistisch, da jede Stadt und jedes Dorf einen eigenen Gott oder eine eigene Göttin hatte. Jede Gottheit oder Religion hatte ihren eigenen Tempel, Rituale, Zeremonien und andere spezielle Praktiken, die ihr Leben stark beeinflussten. Sie glaubten an das Leben nach dem Tod, da der Körper durch den Mummifizierungsprozess in einer lebensechten Form erhalten wurde. Sie verwechselten die Magie mit der Wissenschaft und glaubten, dass es nur in der Macht der Götter liegt, sie zu erschaffen oder zu zerstören. Sie hatten viele Mythen, die den Weg der Welt und darüber hinaus wie die Schaffung des Universums und das Leben nach dem Tod erklären. Die meisten unserer Informationen stammen aus dem Totenbuch, welches in der gesamten ägyptischen Geschichte geschrieben wurde und Text, Hymnen, Formeln, Beschwörungsformeln und magische Worte enthielt, die den Toten helfen, sicher in die Unterwelt zu gelangen, um beurteilt zu werden und den Ursprung der Götter zu erklären.

Lesen Sie mehr über die berühmtesten ägyptischen Tempel

Technologie im Leben im alten Ägypten

Die alten Ägypter waren geborene Entdecker und Erfinder. Sie haben die ersten Erfindungen gemacht, die wir heute noch verwenden. Sie waren die ersten, die ein Schreibsystem in Form von Hieroglyphen erstellten, das eine Geschichte zeichnete, und sie benutzten es, um genaue Aufzeichnungen über ihr Leben, Entdeckungen und religiöse Dogmen zu führen. Sie entwickelten auch ein Papierblatt mit dem Namen Papyrus, das sie persönlich kreierten, und schwarze Tinte, die sie zum Schreiben und Malen verwendeten, und es gab auch verschiedene Farben.

Die alten Ägypter nutzen das Wissen der Astronomie, um den Mondkalender basierend auf den Zyklen des Mondes und des Sterns Sirius zu entwickeln, den wir immer noch verwenden. Sie waren die ersten, das Jahr und den Tag  in gleiche Teile eingeteilt hatten: 12 Monate, 356 Tage, 24 Stunden-Einheiten durch Zeitmessgeräte wie Obelisken, Schattenuhren, Wasseruhren und Sonnenuhren. Die Position der Sonne bestimmte das Vergehen der Tage und das Vergehen der Nacht wurde durch den Aufstieg und Untergang der Sterne bestimmt. Die Beobachtung der Sonne, des Nachthimmels und der Sterne beeinflussten ihre Religion und Lebensweise.

Die alten Ägypter hatten ein Talent für Geometrie und Mathematik, sie verwendeten es, um Pyramiden, Tempel und andere Gebäude exakt zu bauen sowie für die Aufbewahrung von Unterlagen und für Geschäftsvorgänge. Sie schufen auch den von Ochsen gezogenen Pflug und ein Bewässerungssystem nach hydraulischen Prinzipien, um ihre Landwirtschaft zu verbessern. Sie arbeiteten auch an der Entwicklung der besten Schiffe durch ihr Wissen über Aerodynamik

Verbrechen und Strafe

Die antike  ägyptische Gesellschaft war eine gesetzestreue Gemeinschaft, das ägyptische Gesetz war schnell aktiv  für jeden, der sich dafür entschied  sie zu brechen.. Für Gerechtigkeit und Urteil waren der Wesir, die rechte Hand des Königs und sein Stellvertreter verantwortlich. Das örtliche Gericht oder „Kenbet“ bestand aus Gemeindeleitern, die die Fälle anhörten und entschieden, wer schuldig und wer unschuldig war.  Das Gericht konnte sogar auf dem Marktplatz oder auf der Straße abgehalten werden, und es gab auch ein Verwaltungsgebäude, das Gerichtsgebäude, das in jeder Stadt existierte. Im neuen Königreich gab es keine Anwälte oder Rechtsmittel, die Amun-Priester beschlossen das Urteil, da das Volk ihnen vertraute, eine gerechte Anhörung zu geben und das richtige Urteil zu fällen. Kleinere Straftaten wurden mit einer Geldstrafe belegt, aber in einigen Fällen wurden schwere Straftaten wie Vergewaltigung, Körperverletzung, Mord oder Grabräubung durch Verstümmelung, Inhaftierung, Zwangsarbeit oder sogar mit dem Tod bestraft. Alle verurteilten Straftäter wurden in Karnak für manuelle Arbeiten  eingesetzt und im großen Gefängnis von Thebes festgehalten. Es war auch bekannt, dass die Schuldigen im Jenseits ein viel schlimmeres Schicksal erleben würden.

Nachdem Sie diesen Artikel gelesen haben, können Sie ziemlich gut erkennen, wie sehr die alten Ägypter zivilisiert und ihrer Zeit weit voraus waren.

Sie können während Ihrer Ägyptenreise mehr über das tägliche Leben im alten Ägypten erfahren, wenn Sie bei Reisen in Ägypten eine private Ägypten Rundreise oder Nilkreuzfahrt buchen und sich auf Spurensuche entlang des Nils begeben.



Die besten Sehenswürdigkeiten in Luxor

Die besten Sehenswürdigkeiten in Luxor


Mehr
Die besten Sehenswürdigkeiten in Kairo

Die besten Sehenswürdigkeiten in Kairo


Mehr
Die besten Sehenswürdigkeiten in Assuan

Die besten Sehenswürdigkeiten in Assuan


Mehr
Die besten Sehenswürdigkeiten in Alexandria

Die besten Sehenswürdigkeiten in Alexandria


Mehr
Geschichte und Zivilisation des alten Ägyptens

Geschichte und Zivilisation des alten Ägyptens


Mehr