Die Gräber der Adligen in Assuan

Die Gräber der Adligen in Assuan


Die hohen Klippen gegenüber von Assuan, nördlich der Kitchener Insel, sind mit den Gräbern der Gouverneure, der Torwächter des Südens und anderer Würdenträger der alten Elephantine-Insel übersät. Über zwei nebeneinander verlaufende Treppen kommt man zu den Felsengräbern. Die Gräber der Nekropole liegen in drei Reihen übereinander auf halber Höhe des Berghangs. Die Gräber der Adligen werden auch die Gräber von Qubbet el-Hawa genannt von arabisch Qubba, „Kuppel“ und Hawa, „Wind“).

In der Antike war die Stadt Assuan ganz anders. Die Menschen in dieser Zeit lebten auf der Elephantine-Insel, auf der auch die Herrscher und Könige von Nubien residierten.
Die Elephantine Insel war das Zentrum der Verehrung der göttlichen Dreifaltigkeit der Götter: Khnum, Satis und Anuket, die die Wächter des Oberlaufs des Nils genannt wurden. Die Elephantine Insel war auch das Kultzentrum vieler anderer Götter und Göttinnen wie Isis und Hathor.

Die Gräber werden immer noch ausgegraben: 2014 und 2017 wurden bedeutende Funde gemacht. Sechs verzierte Gräber sind derzeit für die Öffentlichkeit zugänglich. Auf dem Hügel wurden bisher etwa 80 Gräber gefunden.
Die Gräber stammen aus dem Alten und Mittleren Reich und folgen größtenteils einem einfachen Plan mit einer Eingangshalle, einem Säulenzimmer und einem Korridor, der zur Grabkammer führt.
Der britische Archäologe Lord Greenville entdeckte die Gräber der Adligen zwischen 1885 und 1886 und war der erste Wissenschaftler, der diese wichtige historische Stätte erforschte.
Obwohl diese historische Stätte zu den weniger besuchten Denkmälern in Oberägypten gehört, zeigt sie wunderbare antike Kunst des Alten und Mittleren Königreichs. Die Wandmalereien in den Gräbern der Adligen sind wunderbar lebendig und zeigen die den Alltag der alten Ägypter
Die wichtigsten und schönsten Gräber in den Gräbern der Adligen in Assuan sind die Gräber von Harkhuf, Sarenput II und das Grab von Sabni und Mekho.

Die Gräber von Vater und Sohn Mekhu und Sabni (Grab Nr. 25 und 26), beide Statthalter, stammen aus der langen Regierungszeit des Pharaos Pepi II. aus der 6. Dynastie (2278–2184 v. Chr.). Die Reliefs in Sabnis Grab dokumentieren, wie er seine Armee nach Nubien führte, um den Stamm zu bestrafen, der dafür verantwortlich war, seinen Vater während eines früheren Feldzugs getötet zu haben, und um den Leichnam seines Vaters zu bergen. Nach seiner Rückkehr sandte ihm Pepi II. Seine eigenen königlichen Einbalsamierer und professionellen Trauergäste, um die Bedeutung zu demonstrieren, die den Bewahrern der Südgrenze beigemessen wurde. Einige Reliefs in Sabnis Grab haben ihre ursprünglichen Farben behalten, und es gibt einige schöne Jagd- und Angelszenen, die ihn mit seinen Töchtern in der Säulenhalle zeigen.

Sarenput war der lokale Gouverneur und Aufseher des Priestertums von Satet und Chnum unter der 12. Dynastie des Pharaos Amenemhat II (1922–1878 v. Chr.). Das Grab von Sarenput II (Nr. 31) ist eines der schönsten und am besten erhaltenen Gräber. Seine Farben sind noch lebendig. Eine sechssäulige Eingangskammer führt in einen Korridor mit sechs Nischen, in denen Statuen von Sarenput aufbewahrt werden. Die Grabkammer hat vier Säulen und eine Nische mit Wandgemälden, die Sarenput mit seiner Frau (rechts) und seiner Mutter (links) sowie Jagd- und Angelszenen zeigen.

Das Grab von Harkhuf (Nummer 34), dem Gouverneur des Südens während der Regierungszeit von Pepi II., Ist kaum verziert, abgesehen von bemerkenswerten Hieroglyphen-Texten über seine drei Handelsexpeditionen nach Zentralafrika, direkt vor dem Eingang. Darunter befindet sich auch Pepi II., damals noch ein achtjähriger Junge, der Harkhuf rät, sich besonders um den „tanzenden Pygmäen“ zu kümmern, den er auf seinen Reisen erhalten hatte, da der Pharao sehr daran interessiert war, ihn in Memphis zu sehen. "Meine Majestät möchte diesen Pygmäen mehr sehen als die Gaben des Sinai oder des Punt", schreibt Harkhuf. Schauen Sie genau hin, um die winzige Hieroglyphenfigur des Pygmäen mehrmals im Text zu sehen.

Die altägyptische Nekropole mit den Gräbern des Alten und Mittleren Reiches gehört seit 1979 als Teil der „Nubischen Denkmäler von Abu Simbel bis Philae“ zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Bei Ihrem Aufenthalt in Assuan im Rahmen Ihrer privaten Ägypten Rundreise oder Nilkreuzfahrt mit Reisen in Ägypten sollten Sie den Besuch der Gräber der Adligen nicht versäumen!



Die besten Sehenswürdigkeiten in Luxor

Die besten Sehenswürdigkeiten in Luxor


Mehr
Die besten Sehenswürdigkeiten in Kairo

Die besten Sehenswürdigkeiten in Kairo


Mehr
Die besten Sehenswürdigkeiten in Assuan

Die besten Sehenswürdigkeiten in Assuan


Mehr
Die besten Sehenswürdigkeiten in Alexandria

Die besten Sehenswürdigkeiten in Alexandria


Mehr