Die Schlacht von Djahy

Die Schlacht von Djahy


Die Schlacht von Djahy war eine große Landschlacht zwischen den Streitkräften des Pharaos Ramses III. und den Seevölkern, die beabsichtigten, in Ägypten einzudringen und es zu erobern. Der Konflikt ereignete sich irgendwo an der östlichsten Grenze des ägyptischen Reiches in Djahy im heutigen Südlibanon, im achten Regierungsjahr des Pharaos Ramses III. etwa 1178 v. Chr.
In dieser Schlacht besiegten die Ägypter, persönlich angeführt von Ramses III., die Seevölker, die versuchten, auf dem Land- und Seeweg in Ägypten einzudringen. Fast alles, was wir über die Schlacht wissen, stammt aus dem Totentempel von Ramses III. In Medinet Habu. Die Beschreibung der Schlacht und der Gefangenen ist an den Wänden des Tempels gut dokumentiert, wo wir auch die längste uns bekannte Hieroglypheninschrift finden. In den Tempelreliefs werden viele gefesselte Gefangene im Kampf besiegt dargestellt.
In Ägypten kämpfte Ramses III. während des Zusammenbruchs der Bronzezeit -  einer längeren Periode regionaler Dürren, Ernteausfälle, Entvölkerung, Invasionen und des Zusammenbruchs städtischer Zentren - um die Rettung seines Landes und seines Reiches. Es ist wahrscheinlich, dass das mit dem Nil bewässerte Land fruchtbar blieb und für die Nachbarn Ägyptens äußerst wünschenswert zu besitzen gewesen wäre. Während dieser chaotischen Zeit griff eine neue kriegerische Gruppe von Menschen aus dem Norden, die Seevälker, wiederholt verschiedene Mächte des Nahen Ostens an und plünderte sie.
Ramses III. hatte zuvor in seinem fünften Jahr seiner Regierung einen Angriff der Libyer auf die Westgrenze des ägyptischen Reiches abgewehtrt. Eine größere Bedrohung stellte eine Gruppe von Migranten dar, die als Seevölker bezeichnet wurden. Dies waren Krisenzeiten im Mittelmeerraum, als viele Zivilisationen des 12. Jahrhunderts v. Chr. von den Seevölkern und anderen wandernden Nationen zerstört wurden. Das große hethitische Reich fiel ebenso wie die mykenische Zivilisation, das Königreich Alashiya (das aus einem Teil oder ganz Zypern bestand) und Ugarit und andere große Kulturen.
Unabhängig von ihrer Herkunft bewegten sich die Seevölker um das östliche Mittelmeer und griffen die Küsten Anatoliens, Zyperns, Syriens und Kanaans an, bevor sie in den 1180er Jahren eine Invasion in Ägypten versuchten. Wir wissen, dass die Seevölker große Krieger waren, und einige Beweise deuten darauf hin, dass sie ein hohes Maß an Organisation und militärischer Strategie hatten. Ägypten war in besonderer Gefahr, weil die Invasoren nicht nur die Beute und Güter des Landes wollten, sondern das Land selbst; und es gab kein Land mit besseren Böden und Zugang zu Gold als Ägypten. Die Ägypter sagen, dass kein anderes Land ihren Angriffen standgehalten habe, wie diese Inschriften aus dem Totentempel von Ramses III. in Medinet Habu belegen:
Die fremden Länder (d. h. Seevölker) haben auf ihren Inseln eine Verschwörung gemacht. Auf einmal wurde das Land entfernt und im Kampf verstreut. Kein Land konnte vor ihren Armen stehen: von Hatti, Qode, Carchemish, Arzawa und Alashiya an, die auf einmal abgeschnitten (d. h. Zerstört) wurden. In Amurru wurde ein Lager errichtet. Sie verwüsteten sein Volk, und sein Land war wie das, was niemals entstanden ist. Sie kamen auf Ägypten zu, während die Flamme vor ihnen vorbereitet wurde. Ihre Konföderation waren die vereinigten Länder Peleset, Tjeker, Shekelesh, Denyen und Weshesh. Sie legten ihre Hände auf das Land bis zum Erdkreis, ihre Herzen zuversichtlich und vertrauensvoll: „Unsere Pläne werden erfolgreich sein! 

Die Schlacht
Vor der Schlacht hatten die Seevölker den hethitischen Vasallenstaat Amurru entlassen, der sich nahe der Grenze des ägyptischen Reiches befand. Dies gab dem Pharao Zeit, sich auf den erwarteten Angriff der Invasoren vorzubereiten. Wie Ramses III. In einer Inschrift aus seinem Totentempel in Medinet Habu feststellt: „Ich habe meine vor ihnen vorbereitete Grenze in Zahi (Djahy) ausgerüstet.“ Die Landstreitkräfte der Seevölker zogen entlang der levantinischen Küste und durch Palästina nach Süden als sie an der ägyptischen Grenze in Dschahi in der Region des späteren Phöniziens von Ramses 'Streitkräften konfrontiert und aufgehalten wurden ", schreibt der Hethitologe Trevor Bryce. 
Ramses III. bezieht sich in krassen, kompromisslosen Worten auf seinen Kampf gegen die Seevölker:
Die [ägyptischen] Wagenlenker waren [...] Krieger und alle guten Offiziere bereit. Ihre Pferde zitterten in jedem Glied und waren bereit, die [fremden] Länder unter ihren Füßen zu zermalmen ... Diejenigen, die meine Grenze erreichten, ihr Samen ist es nicht; Ihr Herz und ihre Seele sind für immer und ewig erledigt. 
Während die Schlacht mit einem großen ägyptischen Sieg endete, war der Krieg Ägyptens gegen die Seevölker noch nicht vorbei. Die Seevölker griffen Ägypten mit ihrer Flotte an der Mündung des Nils an. Diese Invasoren wurden in einer großen Seeschlacht besiegt, in der viele entweder durch Hagel ägyptischer Pfeile getötet oder von ihren Booten gezogen und an den Ufern des Nils von Ramses III. Gut vorbereiteten Streitkräften getötet wurden.
Obwohl der Pharao sie besiegte, konnte Ägypten sie letztendlich nicht daran hindern, sich im Osten niederzulassen

Die Ägypter haben zwar sowohl die Schlachten als auch den Krieg gewonnen, aber all das hatte Auswirkungen sowohl auf die ohnehin erschöpfte ägyptische Armee als auch auf die ägyptische Schatzkammer, die ziemlich leer war. Dies führte dazu daß Ägypten geschwächt wurde und dies bedeutete das Ende der glorreichen Tage des Neuen Königreichs Ägyptens.

Die Schlacht von Djahy ist eine der wichtigsten Schlachten in der Antike. Sie können Ägyptens ruhmreiche Geschichte, Zivilisation und Kultur bei einer individuellen Ägypten-Rundreise oder Nilkreuzfahrt entdecken. Verpassen Sie nicht die Chance, das Abenteuer zu erleben.

Die geretteten nubischen Tempel am Nassersee

Die geretteten nubischen Tempel am Nassersee


Mehr
Die berühmtesten antiken Tempel in Ägypten

Die berühmtesten antiken Tempel in Ägypten


Mehr
Geschichte und Zivilisation des alten Ägyptens

Geschichte und Zivilisation des alten Ägyptens


Mehr
Ägypten - Reisetipps und Informationen

Ägypten - Reisetipps und Informationen


Mehr