Die Siwa Oase

Die Siwa Oase


Siwa kann zu Recht als die berühmteste ägyptische Oase bezeichnet werden. Sie liegt im Nordwesten des Landes etwa 600 Kilometer westlich von Kairo in der Nähe der libyschen Grenze und erstreckt sich zwischen der Qattara-Senke im Norden und dem Ägyptischen Sandmeer im Süden. Sie erstreckt sich über eine Länge von 80 km und eine Breite von 2–20 km und liegt als Depression im Durchschnitt 18 m unter dem Meeresspiegel.
Siwa ist die Heimat von ungefähr 23.000 Einwohnern, die Mehrheit gehört der Bevölkerungsgruppe der Berber an. In Siwa wird die Berbersprache Siwi gesprochen. Die Oasengruppe ist somit die einzige berberische Sprachinsel Ägyptens.
Außer dem Hauptort Siwa sind noch einige Dörfer (Aghurmi, Abu Schuruf, Chamisa, Bilad ar-Rum und Bahi ad-Din) und Militärstationen in der Oase verstreut. Die großen Gärten und Plantagen in Siwa bestehen vor allem aus etwa 300.000 Dattelpalmen und rund 70.000 Olivenbäumen. Für den lokalen Verbrauch werden gleichzeitig aber auch Gemüse, Trauben, Feigen, Orangen, Aprikosen und andere Agrarprodukte angebaut.

Geschichte der Oase Siwa
Die Geschichte der Oase lässt sich bis in die 18. Dynastie (1500 v. Chr.) zurückverfolgen. Der Haupttempel, der dem Gott Amun geweiht wurde, und die Sprüche seines Orakels waren weit über die Grenzen des Reichs der Pharaonen bekannt. Der bekannteste Besucher des Orakels ist zweifellos Alexander der Große, der Macht und Einfluss des Orakels nutzte und sich in Siwa als „Sohn des Zeus“ begrüßen ließ.
In der Antike war Siwa unter dem Namen Ammonion bzw. Ammonium als Orakelstätte der Beduinen bekannt . Am Ende des 18. Jahrhunderts war die Lage der so genannten Ammon-Oase, in der Alexander der Große das Orakel befragte, in Europa kaum bekannt. Nach Johann Michael Wansleben (1664) besuchten erst William George Browne (1792) und Friedrich Konrad Hornemann die Senke und lieferten durch eigene Anschauung Hinweise für die Gleichsetzung von Ammon-Oase und Siwa.

  • Sehenswürdigkeiten der Siwa Oase

Im Zentrum des Interesses liegen der sagenumwobene Amuntempel, das Bad der Kleopatra und das Orakel von Aghurmi. Die Stätte zählte im Altertum neben Delphi und Dodona zu den drei bedeutendsten Orakeln.

Die alte Festung von Siwa, bekannt als Shali Ghadi, wurde vor etwa 800 Jahren erbaut und besteht aus Kershif (Salz und Lehmziegel) und Palmenstämmen. DieWohnungen waren bis 1926 bewohnt, bevor die Leute zu konventionelleren Strukturen übergingen.

In Siwas Aghurni befindet sich der berühmte Tempel von Amun, auch als Tempel des Orakels bekannt. Der Ort, wenn das Zeug der Legenden hauptsächlich wegen der Passage von Alexander dem Großen. Der Legende nach wurde ihm im Tempel des Orakels gesagt, er sei der legitime Pharao Ägyptens. Im Jahr 331 v. Chr. wurde hier als Sohn des Gottes Amun bestätigt.
Der Tempel wurdein der 26. Dynastie erbaut und blühte bis in die griechische und römische Zeit hinein.

Im Gabal El Mawta (Der Berg der Toten) finden Sie alte Felsengräber aus der griechischen und römischen Zeit.

Während des Zweiten Weltkriegs nutzten die Menschen in Siwa die Gräber als Schutz, als die italienischen Streitkräfte die Oase besetzten.
Der Blick von der Bergspitze bietet den Besuchern ein atemberaubendes Panorama auf Siwa.

Cleopatras Bad ist Siwas berühmteste Wasserquelle. Es ist ein beliebter Badeort für Einheimische und Touristen gleichermaßen.

Fatnis Island oder Fitnas, wie die Einheimischen es nennen, ist eine Palmen-Sensation. Unter den Bäumen befindet sich eine kleine Wasserquelle, in der Siwas Kinder schwimmen. Man kann dort den Sonnenuntergang beobachten, während man einen Hibiskus-Tee trinkt.

Der Berg Dakrour ist ein bekanntes therapeutisches Tourismusziel. Die Besucher gehen im Sommer dorthin, um imSand zu baden, eine traditionelle Behandlung, von derdie Einheimischen glauben, dass sie Krankheiten wie Rheuma und Gelenkschmerzen heilt.

Das Klima von Siwa
Das Klima in Siwa ist im Winter sehr kalt, im Sommer sehr heiß und im Frühling und Herbst gemäßigt. Die beste Zeit, um Siwa zu besuchen, ist im Frühling oder Herbst, wenn das Wetter schön ist und es in der Stadt viele Feste und Feiern gibt.

Flora und Fauna der Siwa Oase
Die Oase Siwa wurde aufgrund ihrer Tier- und Pflanzenvielfalt zum Naturschutzgebiet erklärt. Siwa verfügt über zahlreiche Seen und mehr als tausend Quellen, doch das Wasser ist sehr salzig und ermöglicht daher kaum Landwirtschaft, von Datteln, Oliven und etwas Gemüseanbau einmal abgesehen. Neben der Dünengazelle (Gazella leptoceros) und dem Fennek (Vulpes zerda) ist hier möglicherweise auch der Gepard (Acinonyx jubatus), eine der bedrohtesten Tierarten der Welt, immer noch beheimatet. Zu den typischen Vogelarten gehört die Turteltaube (Streptopelia turtur).

Die Einheimischen wissen am meisten über ihre Oase. Und vergessen Sie nicht, sich verantwortlich zu verhalten, um Siwas heutige Schönheit für die Zukunft zu bewahren.

Unternehmen Sie einen unvergesslichen Ausflug mit Reisen in Ägypten und erleben Sie die unvergleichliche Schönheit und Atmosphäre dieser berühmten Oase!



Die besten Sehenswürdigkeiten in Luxor

Die besten Sehenswürdigkeiten in Luxor


Mehr
Die besten Sehenswürdigkeiten in Kairo

Die besten Sehenswürdigkeiten in Kairo


Mehr
Die besten Sehenswürdigkeiten in Assuan

Die besten Sehenswürdigkeiten in Assuan


Mehr
Die besten Sehenswürdigkeiten in Alexandria

Die besten Sehenswürdigkeiten in Alexandria


Mehr