Sakkara

Sakkara


Das weiläufige Nekropolenareal von Sakkara ( Saqqara ), ca. 15 Kilometer von Giza entfernt, zählt neben dem Tal der Könige und dem Pyramidenkomplex von Giza als bedeutendste Totenstadt des alten Ägyptens und ist einer der wichtigsten ärchäologischen Fundorte des Landes

Der Name Sakkara leitet sich vermutlich vom ägyptischen Gott Sokar ab, einem Totengott und Lokalgott der Region westlich der alten Residenzstadt und Hauptstadt des alten Reiches, Memphis

Über zwei Hauptgebiete (Sakkara-Süd und Sakkara-Nord) erstreckt sich ein riesiges Freilichtmuseum aus Grabanlagen, Mastabas, Pyramiden ( 12 davon Königspyramiden aus dem Alten und Mittleren Reich), Katakomben und Totentempeln. Rund 3000 Jahre lang war Sakkara eine der bedeutendsten Stätten für den Totenkult bzw. für die Grablegung und Verehrung hoher Verstorbener. Zahlreiche Könige ließen sich hier bestatten.
Das alte Königreich war eine Zeit des Wohlstands und der Leichtigkeit, die sich in den in dieser Zeit errichteten Strukturen widerspiegelt. Pyramiden wie die Stufenpyramide von Djoser, die älteste Felsstruktur der Geschichte, und die Pyramide von Unas, Gräber wie das Grab von Irukaptah und Mehu, Mastaba-Gräber wie von Mereruka und Khnumhotep und Niankhkhnum machen den Sakkara-Komplex zu einem Komplex der wichtigsten Touristenattraktionen in Ägypten.

In Sakkara-Nord befinden sich Gräber aus unterschiedlichsten Epochen, von der ägyptischen Frühzeit (1. und 2. Dynastie, etwa 3100-2700 v. Chr.) bis zur Zeit der persischen Herrschaft (5. und 4. Jahrhundert v. Chr.). Außerdem liegen direkt neben den Gräberfeldern der Pharaonenzeit die Ruinen eines bedeutenden koptischen Klosters. Ein eigens für Sakkara errichtetes Museum beherbergt eine hervorragende Auswahl wichtiger, archäologischer Funde aus dem Grabungsgebiet. Auch wenn die meisten Gräber in Sakkara aus konservatorischen Gründen für den Tourismus geschlossen sind und nur von außen bestaunt werden dürfen, so gibt es allerdings einige Highlights unter den Pyramiden und Gräbern, die für die Besucher aus aller Welt geöffnet sind und zum Teil auch von innen besichtigt werden können. Trotz des großen Besucherandranges ist dies auch gegen Denkmalschutzbedenken vertretbar, weil wegen der enormen Vielzahl sehenswerter Anlagen die Aufenthaltszeit vieler Gäste ohnehin nicht ausreichen würde, um alle Grabmäler in Sakkara durch eine eingehende Besichtigung entsprechend zu würdigen, so dass sich der Touristenstrom verteilt.

Hier die wichtigsten Gräber

  • Grab von Irukaptah
  • Mastaba von Kagemni
  • Grab von Mehu
  • Mastaba von Mereruka
  • Grab von Khnumhotep und Niankhkhnum
  • Grab von Königin Nebt

 

Ganz im Norden der rund 8 Kilometer langen und etwa 2 Kilometer breiten Nekropole liegen die uralten Gräber und Mastabas aus den ersten beiden Dynastien. Ihre Erforschung gab Aufschluss über die Entwicklung sowohl der königlichen als auch der nicht-königlichen Gräber, von den Vorformen der Frühzeit bis zur Entstehung der Mastabaform, wie sie im Alten Reich fortgesetzt wurde. Bei vielen Mastabas ist man sich nicht sicher, ob es sich tatsächlich um königliche Gräber handelt oder um Kenotaphe, das heißt Scheingräber, denn viele frühdynastische Könige hatten sich zusätzlich weitere Grabanlagen in der oberägyptischen Nekropole von Abydos anlegen lassen. Bei einigen Gräbern ist es zudem unklar, ob es sich um ein Königsgrab oder um das Grab eines Angehörigen oder hohen Amtsträgers des jeweiligen Königs handelt. In der Regel sind diese frühdynastischen Gräber nicht dem touristischen Publikum zugänglich. Westlich der frühdynastischen Gräber gibt es Katakomben für Tiermumien, lange Galerien, in denen heilige Ibisse und Paviane bestattet wurden.

Im Zentrum von Sakkara-Nord liegen der berühmte Pyramidenkomplex des Königs Djoser Netjerichet (3. Dynastie), dem ältesten monumentalen Steinbau Ägyptens, sowie die Pyramidenanlagen der Pharaonen Userkaf und Unas (5. Dynastie) und des Teti (6. Dynastie). Südöstlich der Djoserpyramide wurde noch ein weiterer Pyramidenkomplex aus der 3. Dynastie entdeckt, der aber so stark zerstört ist (und vermutlich niemals fertig gestellt worden war), dass Laien kaum noch etwa erkennen können. Es handelt sich hierbei um die Stufenpyramidenanlage des Königs Sechemchet, die 1954 von dem ägyptischen Archäologen Zarkaya Ghoneim entdeckt wurde. Überhaupt ist die Totenstadt von Sakkara so weitläufig, dass viele Archäologen davon ausgehen, noch weit mehr Gräber finden zu können.

Südlich des Unas-Komplexes wurden vor einigen Jahrzehnten Gräber hoher Amts- und Würdenträger entdeckt. Darunter auch das mit wunderschönen Reliefs dekorierte Grab des Generals Horemheb (18. Dynastie), der später Pharao wurde und sich ein neues Grab im Tal der Könige bei Luxor anlegen ließ. Außerdem wurden nah der Südflanke der Unas-Pyramide zahlreiche eigentümliche Schachtgräber aus derSpätzeit entdeckt. Sie werden in der Fachliteratur als Persergräber bezeichnet, stammen aber vermutlich eher aus der 26. Dynastie.

Ganz im Westen von Sakkara-Nord liegt das berühmte Serapeum, ein Komplex aus Katakomben und Ganggalerien, in dem hauptsächlich von der Spätzeit bis zur Ptolemäerzeit, also vom siebenten bis ersten Jahrhundert v. Chr., die mumifizierten Körper heiliger Stiere beigesetzt wurden. Bei diesen Stieren handelte es sich um ausgewählte Tiere, die als Verkörperungen des Gottes Apis verehrt wurden und in ausgewählten heiligen Stallungen gehalten wurden. Nach ihrem Tode wurden sie wie Menschen mumifiziert, einbalsamiert und in Sarkophagen bestattet. Die steinernen Stiersarkophage waren entsprechend der Größe der Tiere recht monumental und wogen bis zu 70 Tonnen. Die Anlagen des Serapeums wurden im 18. Jahrhundert vom französischen Forschungsreisenden Paul Lucas entdeckt und im 19. Jahrhundert von Auguste Mariette wiederentdeckt.

Im Osten von Sakkara-Nord liegen die bedeutenden Ruinen des koptischen Klosters vom Heilligen Jeremias. Im 5. Jahrhundert gegründet, wurde das Kloster im 10. Jahrhundert wieder zerstört. Die Ruinen des Klosters mussten wegen des Grades der Zerstörung genauso archäologisch erforscht werden, wie die wesentlich älteren Ruinen der umliegenden pharaonischen Denkmäler. Zahlreiche Bauteile und Kunstwerke, die bei diesen Grabungen zum Vorschein kamen, sind heute im Koptischen Museum von Kairo zu besichtigen. Das Kloster umfasst neben den Alltagsgebäuden der Mönche noch zwei Kirchen.

Das Pyramidengebiet von Sakkara-Süd liegt etwa 7 Kilometer weiter südlich. Hier stehen neben der großen, königlichen sargförmigen Mastaba von Pharao Schepseskaf (4. Dynastie) wichtige Pyramidenanlagen verschiedener Dynastien, und zwar aus der 5. Dynastie (Djedkare-Asosi), der 6. Dynastie (Pepi I., Merenre I., Pepi II.), der 8. Dynastie (Ibi) und der 13. Dynastie (Chendjer und ein unbekannter Pharao). Leider sind viele Denkmäler von Sakkara-Süd den Touristen nur mit Sondergenehmigung und Geländewagen zugänglich, weshalb dieser Bereich nur selten von Besichtigungsgruppen frequentiert wird. Der Besucherstrom konzentriert sich auf Sakkara-Nord und speziell den Djoser-Komplex.

Eine Grabanlage der besonderen Art ist der Komplex des Pharao Djoser Netjerichet (3. Dynastie, aus dem 27. Jahrhundert. v. Chr.) mit der weltberühmten Stufenpyramide.Sie  wurde errichtet, um die letzte Ruhestätte des Pharao Djoser zu werden, so ist sie die erste Pyramide, die jemals von den Ägyptern gebaut wurde. Sie wurde von einem der intelligentesten Menschen der alten ägyptischen Geschichte, dem Wesir des Djoser namens "Imhotep", entworfen, um das Herzstück eines massiven Totenkomplexes in einem riesigen Innenhof zu werden, der von majestätischsten zeremoniellen Strukturen und wunderschönen Dekorationen umgeben ist.

Sie ist nicht die einzige Stufenpyramide in Ägypten. Südwestlich des Djoserkomplexes gibt es Überreste eines ähnlichen Grabbezirks mit Stufenpyramide. Diese Grabanlage gehört dem Pharao Sechemchet, ebenfalls aus der dritten Dynastie. Doch blieb das Bauvorhaben des Sechemchet unvollendet. Die Überreste sind so spärlich, dass Laien von außen gesehen kaum noch etwas davon erkennen können. 

Machen Sie eine Zeitreise zurück in das Alte Reich Ägypten und unternehmen Sie einen Ausflug bei Ihrer Ägypten Studienreise zur Nekropole von Sakkara mit der weltberühmten Stufenpyramide von König Djoser.



Die besten Sehenswürdigkeiten in Luxor

Die besten Sehenswürdigkeiten in Luxor


Mehr
Die besten Sehenswürdigkeiten in Kairo

Die besten Sehenswürdigkeiten in Kairo


Mehr
Die besten Sehenswürdigkeiten in Assuan

Die besten Sehenswürdigkeiten in Assuan


Mehr
Die besten Sehenswürdigkeiten in Alexandria

Die besten Sehenswürdigkeiten in Alexandria


Mehr